Vereinigung Schweizer Mühlenfreunde VSM/ASAM

PhotoMühle Museum Merian Gärten
Quelle: Mühlemuseum Brüglingen

Auf Initiative des Architekten und Denkmalpflegers Heinz Schuler haben sich am 26. November 2000 einige Schweizer Mühlenkundler und Mühlenfreunde in der historischen Grabenöle im solothurnischen Lüterswil zusammengefunden und die Vereinigung Schweizer Mühlenfreunde VSM/ASAM gegründet. 

    Heute zählt die Vereinigung rund 380 Mitglieder - davon viele regionale Mühlenvereinigung und Stiftungen. Sie bildet ein Forum für Mühlenfreunde aus allen Landesteilen der Schweiz und hat die Forschung, die Dokumentation und den Erhalt, aber auch den Betrieb der historischen Schweizer Mühlen als Teil des lokalen und nationalen kulturellen Erbes zum Ziel. Dies wird erreicht durch die Organisation des Mühlentags, der Herausgabe des Mühlenbriefs und durch Treffen und Austausch von Informationen unter den Vereinen, öffentlichen Stellen und von Privaten.

    Der Sammelbegriff Mühle umfasst dabei alle möglichen Arten von Anlagen, die unsere Vorfahren mit Hilfe von Kraftantrieben wie Wasser, Wind und Tieren gebaut und genutzt haben. Dies sind: Reiben, Sägen, Getreidemühlen, Walken, Papiermühlen, Pressen, Pulvermühlen, Stampfen, Ölen, Hammerschmieden, Messerschmieden, Kleinkraftwerke aus den Anfängen der Elektrifizierung und andere mechanische Betriebe und Anlagen. 

    Insbesondere will die Vereinigung durch Öffentlichkeitsarbeit die historischen Mühlen einem breiten Publikum bekannt machen und die Arbeit unserer Vorfahren aktiv am Leben erhalten und erleben lassen. Die Vereinigung pflegt darüber hinaus die Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen Mühlenvereinen und ist für diese Ansprechpartner in der Schweiz.

Aktivitäten der VSM/ASAM

    Wichtigster Anlass unter den Aktivitäten der Vereinigung ist der seit 2001 jeweils am Samstag nach Auffahrt stattfindende Schweizer Mühlentag mit dem jährlich neu publizierten Mühlenführer und gedruckter oder digitalen Version. 

    Seit 2002 publiziert die VSM/ASAM das Mitteilungsblatt Mühlenbrief als Forum für die Mitglieder. Hier berichten wir über aktuelle Themen, über die Mühlengeschichte und die Themen um den Erhalt und den Betrieb von historischen Anlagen.

    Den Kontakten und Austausch unter den Mitgliedern und anderen Teilnehmern dient auch die jährlich an einem Wochenende im Juni durchgeführte zweitägige Mühlenexkursion in wechselnde Regionen der Schweiz. 

    Bekanntlich gibt es an alten Mühlen manchmal etwas zu reparieren. Zudem werden bei der Restaurierung von alten Anlagen oft auch Ersatzteile benötigt. Deshalb unterhält die Vereinigung eine Ersatzteilbörse zur Vermittlung zwischen Angebot und Nachfrage von Teilen und um Fachleute und Wissen zu vermitteln. Zudem vermitteln wir Fachpersonal und Mühlentechnik und helfen so den Austausch von Spezialisten zusammen zu bringen. 

    Der Bereich Publikationen ist ein kleiner Fonds, in welchem wir Buchprojekte rund um die Mühlen finanziell unterstützen und fördern. Auch ein Mühlenkalender, herausgegeben durch ein Mitglied des Vereins, wird unterstützt.

     Das im Aufbau befindliche Inventar Schweizer Mühlen vermittelt einen Überblick zum reichhaltigen Bestand des Mühlenerbes in allen Landesteilen. Die 7000 Mühlenstandorte werden laufend ergänzt und nachgeführt. Aktuell ist der Umbau auf eine gemeinsame europäische Datenbank am laufen.

    In unregelmässigen Abständen wurde eine Tagung zu einem mühlenkundlichen Thema angestossen oder Kurse für den Betrieb von historischen Mühlen unterstützt. Ab Herbst 2019 folgte eine neue Reihe solcher Kurse, damit sich Mühlenfreunde in den Anlagen altes Wissen aneignen und weitergeben können. 

    Ein grosses Thema ist die Archivierung der gesammelten Schweizer Archive über die Schweizer Mühlen, an einem Ort, welcher einfach und leicht zugänglich die Informationen zur Verfügung stellt. Damit unsere Enkelkinder das Wissen und die Erfahrung mit unseren Vorfahren und uns teilen können.